Gschaftlhuber

The Boss…

Mag. Wolfgang FIEDLER

Wolfgang leitet seit 1993 den von Günther Wagner im  Jahr 1984 gegründeten Skiclub. Mit ihm haben es wir das ganze Jahr über zu tun. Denn für ihn beginnt mit Ende der Rennlaufsaison schon wieder das neue Trainingsjahr. Er achtet nicht nur auf eine gute körperliche Verfassung “seiner” Skirennläuferinnen und Skirennläufer, sondern organisiert Gletschertrainings, frühwinterliches Schifahren am ersten Natur-/Kunstschnee, Silvesterkurs, Semesterkurs, Osterkurs … und nicht zu vergessen die vielen Abend-Schneetrainings im Voralpengebiet.

Kurzum: Auf der Piste findet man Wolfgang immer mit dem Bohrer in der Hand dort, wo auch die Stangen sind, egal, ob im Training oder bei den Rennen.  Daher darf man sich nicht wundern, dass das Handy für Wolfgang nicht immer greifbar ist und Rückrufe manchmal etwas auf sich warten lassen 😉

 

Die Chefin dahinter…

Dr. Veronika CORTOLEZIS

Veronika sorgt bei den von unserem Skiclub veranstalteten Rennen dafür, dass alle Positionen besetzt sind, von der Startnummernausgabe bis zur Streckenchef/in und von der Vorläufer/in bis zum Platzsprecher/in. Und auch sonst ist sie gerne Ansprechperson, wenn es um organisatorische Dinge geht, leicht zu erkennen an den drei Telefonen, vier Funkgeräten und fünf Listen unterm Arm.

Wenn ihr unter dem Menüpunkt “Kontakt” das Formular ausfüllt und eine Anfrage sendet, wird sie diejenige sein, die euch antwortet. Auch Veronika ist gerne auf der Piste und hilft überall dort mit, wo Not an der Frau ist. Bohrmaschine und Stangen sind für sie keine Fremdwörter.

 

Rennfahren ohne Listen, Datenbanken und Zeitnehmung…?

Mag. Martin EDER, MSc.

Das geht gar nicht und dafür sorgt Martin. Technikaffin wie er ist, befindet er sich geistig schon im postdigitalen Zeitalter, dennoch sind wir ihm sehr dankbar, dass er mit der für unsere Maßstäbe modernen Zeitnehmung – für ihn ist sie natürlich sowas von 2016 – auf die Tausendstel genau die Zeiten bei den vielen von uns veranstalteten Rennen misst … und wenn er nicht gerade die Zeiten von drei gleichzeitig auf der Strecke befindlichen RennläuferInnen misst, ist er stets äußerst hilfsbereit – ein doppelter Espresso kann dies noch beflügeln. 

Zudem sorgt er dafür, dass die Wettkampfregeln und die Sicherheitsstandards auf das Penibelste eingehalten werden, ist er doch auch Landeskampfrichter des Wiener Skiverbands. 

 

… braucht ihr mich?

Mag. Walter MIKA

Walter erweckt zwar gerne den Eindruck, mit gar nichts zu tun zu haben, aber mittlerweile ist er bei den vielen von uns veranstalteten Skirennen nicht mehr wegzudenken. Sei es als Startrichter, Platzsprecher oder Hilfszeitnehmer … überall macht er eine gute Figur. Letztlich macht er dann meist drei Dinge gleichzeitig und springt zwischendurch auch immer wieder mal als Betreuer ein.

 

Sibylle KOS-SCHELLMANN

Billy  ist diejenige, die schon im Herbst die Quartiere für die von uns veranstalteten Rennen reserviert. Sie sorgt aber auch dafür, dass unsere Rennläuferinnen und Rennläufer bei den Wiener Schüler- und Jugendmeisterschaften  sowie den Allgemeinen Wiener Meisterschaften ein gutes Bett haben, damit sie ausgeruht ihre Höchstleistungen abrufen können. Auch Billy ist bei keinem Rennen mehr wegzudenken. Mit ihrer Ruhe verbunden mit ihrer langjährigen Erfahrung als Supporterin ist sie für uns unverzichtbar.

 

Dr. Susi PARIASEK

Susi ist für alle Positionen einsetzbar. Ob als Vorläuferin bei einem Slalom, weil im dichten Schneetreiben die Anzahl der Interessentinnen sich eher in Grenzen hält, als Chefin der TorrichterInnen, oder Betreuerin der RennläuferInnen, oder, oder, oder. Und bei den Trainings kann man auch Susi leicht mit einer Bohrmaschine in der Hand finden, bevor sie selbst den Slalom-Kurs testet. 

 

Andreas ZNENAHLIK

Andi ist das alter ego von Wolfgang, hat sich in letzter Zeit zwar etwas rarer gemacht, doch kaum taucht er auf, ist er auch schon wieder auf der Piste zu finden um Stangen einzubohren, die Piste für unsere Läuferinnen und Läufer abzusichern oder die Trainingszeiten penibel zu messen.

 

Die Maderbachers sind auch immer dabei, meist im ganzen Rudel aus Rennläufern, Betreuern, Zeitenschreibern oder bei der Startnummernausgabe. Besonders hilfreich sind Größe und kraftvolle Stimme, wenn wir zur Siegerehrung aufbauen oder wieder einmal einer vergessen Startnummer nachlaufen müssen.



Unsere Rennen wären nicht durchführbar, wenn nicht alle von uns gschafteln würden. Daher sind wir alle gerne Gschaftlhuber und riesig dankbar dafür, dass sich immer wieder ein paar mehr finden, die mit uns gemeinsam gschaftln.

FacebooktwitterFacebooktwitter